06. Feb

geschrieben von Pressesprecher

Landesmeisterschaft U18 Latein

06. Feb

| geschrieben von Pressesprecher

Am 23. und 24. Februar richtet der Club des Rosenheimer Tanzsports in den Räumlichkeiten des Kurhauses Bad Aibling ein DM-Wochenende aus. Am Samstag den Deutschlandpokal Junioren I B Latein und die Deutsche Meisterschaft Junioren II B Latein, am Sonntag die Deutsche Meisterschaft der Jugend A Latein.

 

Eine mehr als gelungene Generalprobe für dieses Event fand an diesem Samstag statt: die Landesmeisterschaft der Kinder/Junioren/Jugend Latein. Zwölf Klassen von den Einsteigern bei Kindern D bis zu der hochklassigen Jugend A standen auf dem Plan.

Bei einer Jugendmeisterschaft ist im Vorfeld eine der schwierigsten Aufgaben die Aufstellung des Zeitplans. Es ist zwar bekannt, wie viele Paare kommen, aber die Startfelder-Größen ändern sich im Laufe des Tages. Ein Beispiel: In der Klasse Kinder D stiegen per Beschluss drei Paare in die C-Klasse auf. Da sich diese Paare auch für den Doppelstart in Jun I gemeldet hatten, fielen sie dort raus. Dafür starteten sie bei Jun I C und als Doppelstarter in der Jun II C und mussten entsprechend hinzugefügt werden. Nachdem es bei dieser Landesmeisterschaft in fast jeder Klasse einen oder mehrere Aufstiege gab, hatte das Protokoll die Hände voll zu tun, um alle Änderungen entsprechend einzutragen. Nachdem Heike Kleemann und Torsten Dürr sehr erfahrene Protokollanten sind, gab es keinerlei Probleme und alle Änderungen (und Änderungen der Änderungen) wurden schnell und fehlerfrei umgesetzt.

 

Nachdem aber die Startfelder – wie erläutert – größenmäßig „atmeten“, war eine minutengenaue Einhaltung des Zeitplans nicht möglich. Mal war man im Zeitplan, mal eine Stunde später, dann wieder nur eine halbe Stunde später oder gar einige Minuten vor der Zeit. Aber am Ende des Tages konnte der Turnierleiter Michael Braun – nicht ohne Stolz – dem Publikum mitteilen, man befinde sich perfekt im vorgesehenen Zeitplan. Und das obwohl die erste Klasse mit einer 30-minütigen Verspätung startete, da man auf ein im Stau stehendes Paar wartete.

 

 

Kinder D (10 Paare)

 

Zehn Paare gingen in der ersten Klasse der Kinder D an den Start. Bereits in dieser Klasse sah man, dass die Vereine und deren Trainer die letzten Wochen genutzt hatten und die Kinder gut vorbereiteten. Gute Körperspannung, (meist) korrekte Fußarbeit, gutes Taktgefühl und Koordination. Wertungsrichter und Publikum sahen bereits zu Beginn des Tages ansehnliche Leistungen. Die Platzierungen im Finale wurden mit 3,6,9,12 und 15 Punkten ganz klar vergeben. Die ersten drei Paare stiegen per Beschluss in die C-Klasse auf.

 

1. Maximilian Seebacher/Viktoria Braun, TTC Erlangen

2. Paul Wawrzyniak/Victoria Wawrzyniak, TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt

3. Richard Kim/Daniela Popova, Tanzsportgemeinschaft Bavaria,

4. David Pauer/Vanessa Schkutow, TSA Schwarz-Gold d. ESV

5. Simon Sebastian Nöpel/Nina Hofmann, TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg

6. Nikita Schäfer / Lisa Schäfer, TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt

 

 

Junioren I D (15 Paare)

Das größte Feld des Tages war mit 15 Paaren die Junioren I D Latein und das, obwohl drei Doppelstarter-Paare aus der Kinder-D-Klasse aufgrund ihres Aufstiegs nicht mehr am Start waren. Wegen Kreuzgleichheit erfolgte die erste Zwischenrunde mit 13 Paaren. Ein sechspaariges Finale folgte. Hier waren nur die ersten drei Plätze klar verteilt, Die weiteren Plätze waren eng beieinander und für die Ermittlung der Plätze 5 und 6 musste gar das Skatingverfahren angewandt werden. Der Meister und Vizemeister hatten bereits genügend Punkte und Platzierungen, dass sie regulär in die C-Klasse aufsteigen konnten.

 

1. Niklas Buchenberger/Sophia Buchenberger, TSC Savoy München

2. Severin Arndt/Selin Özdemir, TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg

3. Wadim Angold/Diana Weckesser, TSG Bavaria Augsburg

4. Andreas Kaufmann/Elena Popova, TSG Bavaria Augsburg

5. David Pauer/Vanessa Schkutow, TSA Gold-Schwarz d. ESV Ingolstadt

6. Albert Kurz/Isabella Munsch, TTC Erlangen

 

 

Junioren II D Latein (7 Paare)

Sechs der sieben Paare in diesem Turnier sahen die Wertungsrichter bereits in der vorigen Klasse der Junioren I am Start. Diese Paare waren noch ein wenig mehr in der Findungsphase als die Paare der Kinder D. Auch im Finale drängte sich kein Paar für den Aufstieg auf.

 

1. Wadim Angold/Diana Weckesser, TSG Bavaria Augsburg

2. Andreas Kaufmann/Elena Popova, TSG Bavaria Augsburg

3. David Pfeifer/Veronika Kvindt, TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt

4. Elias Wagenknecht/Ramona Klingshirn, TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt

5. Youri Genty/Elisabeth Eremeeva, TSC Grace&Soul München

6. Spartakos Ourfosiadis/Leoni Henkel, TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt

 

 

Jugend D Latein (5 Paare)

Mit fünf Paaren in der Jugendklasse konnte die Turnierleitung auf eine Vorrunde verzichten. Im Finale teilten die Zwillinge Alexander und Nicolas brüderlich fast alle Einsen und Zweier unter sich auf und stiegen auch beide per Beschluss in die Jugend C auf.

 

1. Alexander Reichl/Stella Mahn, TSC Savoy München

2. Nicolas Reichl/Xuan Mai Doan, TSC Savoy München

3. Julius Kasper/Caroline Kasper, TSC Erlangen d. TB 1888

4. David Pfeifer/Veronika Kvindt, TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt

5. Paul Rosenbaum/Katharina Rödel, TC Inn-Casino Wasserburg

 

 

 

Kinder C Latein (7 Paare)

Dank der drei Aufsteiger aus der Kinder D-Klasse wuchs die Startliste dieses Turniers auf sieben Paare auf, sodass eine Vorrunde nötig wurde. Ein ausgereiftes Tanzen mit raffinierten Figuren wurde dem Publikum und den Wertungsrichtern angeboten.

Daraufhin folgte im Finale ein „dezenter“ Hinweis des Turnierleiters, die Choreografien auf verbotene Schrittfolgen zu überprüfen, da in 2019 auf jeden Fall Schritt-Kontrollen erfolgen werden, und diese für Paare schwere Folgen bis zur Disqualifikation beim Turnier haben können.

Der Sieger dieser Klasse konnte als Einziger bei dieser Meisterschaft eine makellose Bilanz mit 25 Einsen vorweisen und freute sich entsprechend.

 

1. Jamie Moor/Alexia Mitroi, TSC Grace&Soul München

2. Henrich Horst/Violetta Engel, TSC Rhythmus Bamberg

3. Maximilian Seebacher/Viktoria Braun, TTC Erlangen

4. Matthias Anselm/Michelle Skworzow, TSG Bavaria Augsburg

5. Korbinian Kraus/Wlada Weimer, RSC Rot-Gold-casino Nürnberg

6. Paul Wawrzyniak/Victoria Wawrzyniak, TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt

 

 

 

Junioren I C Latein (13 Paare)

Die Zahl 13 ist auch bei Turnierdurchführung eher eine Unglückszahl, denn nach der TSO-Regel werden bei 13 Paaren zwölf Kreuze vergeben und eine weitere Zwischenrunde mit zwölf Paaren folgt. Dies war an diesem Tag leider zweimal der Fall. Eine Möglichkeit, von 13 Paaren auf neun zu gehen, wäre sicher wünschenswert.

Bereits in der Vorrunde fiel der spätere Sieger auf der Tanzfläche auf. Er konnte mit klaren Linien, sehr guter Beweglichkeit und Musikalität die Wertungsrichter überzeugen und stieg genauso wie der Zweitplatzierte verdient auf.

 

1. Lio Maier/Angelina Wilhelm, TSC Dance Gallery Königsbrunn

2. Henrich Horst/Violetta Engel, TSC Rhythmus Bamberg

3. Maximilian Seebacher/Viktoria Braun, TTC Erlangen

4. Niklas Buchenberger/Sophia Buchenberger, TSC Savoy München

5. Mark Parosin/Alina Dmytrychenko, TSC Grace&Soul München

6. Leon Fink/Alina Felker, TSG Bavaria Augsburg

 

 

Junioren II C Latein (13 Paare)

Auch dieses Turnier zog sich über drei Runden hin, was auch große konditionelle Ansprüche vor allem an die Aufsteigerpaare stellte, denn manche Paare tanzten mittlerweile das dritte Turnier an diesem Tag. Wie zum Beispiel die Vizemeister der Junioren I D Severin und Selin: drei Runden in der Jun I D, Aufstieg, zwei Runden in der Jun I C und weitere zwei in der Jun II C, insgesamt also sieben Runden.

Leider fiel diese Klasse mit diversen Kleiderverstößen mehr auf als mit ihren Leistungen. Ein Mädchen musste gar in einer Hose tanzen, da sich das Kleid auch mit Hilfe von diversen Klammern und Sicherheitsnadeln nicht in eine TSO-konforme Form bringen ließ.

Es stiegen insgesamt vier Paare in die B-Klasse auf. Der Erst- und Viertplatzierte per Beschluss, der Zweit- und Drittplatzierte nach Punkten und Platzierungen. Alle nutzten die Gelegenheit in der B-Klasse mitzutanzen, denn diese gilt als Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Und natürlich nutzt man die Möglichkeit die „DM-Luft“ zu schnuppern, wenn diese „dahoam“ stattfindet.

 

1. Tim Traulsen/Milena Merz, TSC Savoy München

2. Dominik Weit/Maria Licata, TSC Dance Gallery Königsbrunn

3. Daniel Graule/Ariana Graule, TC Schwarz-Weiß Nürnberg

4. Rafael Politt/Daria Tonn, TSZ Schwabach

5. Ole Westphal/Sophie Schwarz, TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt

 

 

Jugend C Latein (8 Paare)

Auch in dieser Klasse konnte man gut sehen, wie bei einer U18-Meisterschaft die Startfelder „atmen“. Im Vergleich zur ursprünglichen Startliste kamen einige Paare durch Aufstiege aus der D-Klasse dazu und einige fielen durch Aufstiege in die B-Klasse weg. Letztendlich pendelte sich die Anzahl der Paare bei acht ein. Im Finale wurden die ersten drei Plätze klar vergeben, insgesamt waren sich an diesem Tag die Wertungsrichter meist einig und Publikum wie auch die anwesenden Trainer konnten die Entscheidungen gut nachvollziehen. Der Meister dieser Klasse stieg per Beschluss in die B-Klasse auf.

 

1. Grigorios Baltsidis/Annalena Karaman, TTC München

2. Merrick Blunk/Lilly Möbius, TSC Erlangen d. TB 1888

3. Eric Artes/Anna Lia Seebacher, TTC Erlangen

4. Ole Westphal/Sophie Schwarz, TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt

5. Alexander Reichl/Stella Mahn, TSC Savoy München

6. Nikolas Reichl/Xuan Mai Doan, TSC Savoy München

 

 

Im letzten Block der Meisterschaft mit den B- und A-Klassen ging es nicht nur um den Titel des Bayerischen Meisters, sondern auch um die Qualifikation für Deutschlandpokal Junioren I und Deutsche Meisterschaft Junioren II und Jugend.

 

 

Junioren I B Latein (9 Paare)

 

Ein „Hammer-Feld“, so hörte man aus allen Ecken des Saals, als die Junioren I B Latein ihre Vorrunde tanzten. Da wurde auch das Publikum wieder lauter, unterstützte die Paare und goutierten ihre Leistungen. Die ersten zwei Plätze im Finale wurden eindeutig vergeben. Die Neukonstellation Michael Merz/Erika Weckerle zeigte eine hohe Bewegungsqualität, Musikalität und klare Linien. Dieses Paar hat ein großes tänzerisches Potential und es wird spannend, es in drei Wochen am Start des Deutschlandpokals zu sehen.

Plätze drei und vier sowie fünf und sechs waren im Gegensatz dazu sehr eng beieinander und unterschieden sich jeweils nur um einen halben Punkt.

 

1. Michael Merz/Erika Weckerle, TTC Erlangen

2. Peter Janzen/Lilien Wilhelm, TTC Erlangen

3. Vinzent Getz/Sofia Lenz, TSC Dance Gallery Königsbrunn

4. Oliver Schneider/Alina Vogelsang, TSG Bavaria Augsburg

5. Jamie Moor/Alexia Mitroi, TSC Grace&Soul München

6. Max Nobst/Lena Mele, TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt

 

 

Junioren II B Latein (14 Paare)

 

14 Paare, also nochmals drei mehr als im letzten Jahr, das ist schon eine stolze Anzahl.

Auch in dieser Klasse hat die feste Rundeneinteilung zugeschlagen: Nachdem sich aus dem 14-paarigen Feld in der Vorrunde zwei Paare verletzungsbedingt verabschiedeten, kamen von 12 Paaren 12 in die erste Zwischenrunde. Das hieß für die Paare eine zusätzliche Runde zur Konditionssteigerung, für die Zuschauer einen längeren Genuss der tänzerischen Darbietungen, für den Zeitplan war diese Konstellation jedoch nicht optimal. Die Sieger konnten 24 von 25 Einsen auf sich vereinen, Plätze 4.-6. waren wieder nur jeweils einen Punkt auseinander, sodass die Reihenfolge sicher auch andersherum in Ordnung ginge.

 

1. Maximilian Moser/Alisa Wilhelm, TSC Dance Gallery Königsbrunn

2. Adrian Enes/Zarah Neumann, TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg

3. Christian Hofbauer/Marietta Hofbauer, TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt

4. Konstantin Literski/Nicole Sokolow, TSC Dance Gallery Königsbrunn

5. Dennis Varkentin/Annika-Emelie Hirschmann, TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg

6. Peter Janzen/Lilien Wilhelm, TTC Erlangen

 

 

Jugend B Latein (6 Paare)

 

Die vorletzte Klasse des Tages konnte direkt ein Finale tanzen. Mit allen gewonnenen Tänzen ging der Meisterpokal nach Königbrunn. Insgesamt kann man feststellen, dass in diesem Jahr Meister und Vizemeistertitel an viel mehr Vereine als in den letzten Jahren gingen. Immer mehr Vereine investieren in die Jugendarbeit, was sich auch an den Ergebnissen dieser Meisterschaft zeigte.

 

1. Konstantin Literski/Nicole Sokolow, TSC Dance Gallery Königsbrunn

2. Andrei Trentea/Michelle Lünedonk, TSG Bavaria Augsburg

3. David Janzen/Julia Seebacher, TTC Erlangen

4. Michael Krawczyk/Kitty Lea Skaliczki, TSC Savoy München

5. Alexander Schneider/Celina Westphal, TSA Schwarz-Gold d. ESV Ingolstadt

6. Grigorios Baltsidis/Annalena Karaman, TTC München

 

 

Jugend A Latein (8 Paare)

 

Höhepunkt jeder U18-Meisterschaft ist die Klasse der Jugend A. Hier sieht man Paare auf dem Sprung in die Hauptgruppe. Einige starten bereits als Doppelstarter in der Hauptgruppe S und nehmen an internationalen Turnieren teil. Entsprechend hoch ist natürlich auch die Qualität, die man bei so einem Turnier zu sehen bekommt.

Mehrere Neupaarungen waren am Start, klare Sieger wurden Christian Holweg und Pauline Staiber, deren Leistung auch auf eine gute Platzierung bei der DM hoffen lässt. Genauso wie beim ersten Turnier der Kinder D wurden auch hier Finalplätze klar vergeben (5,10,15,20,25 und 30 Punkte). Und somit schloss sich der Kreis…

 

1. Christian Holweg/Pauline Staiber, TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg

2. David Hoffmann/Elisabeth Zbarashchuk, TTC Erlangen

3. Eugen Uzdemirov/Isabel Preis, TSC Rhythmus Bamberg

4. Maximilian Moser/Alisa Wilhelm, TSC Dance Gallery Königsbrunn

5. Kai Schweiger/Julia Ziaja, TTC Erlangen

6. Adrian Enes/Zarah Neumann, TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg

 

 

 

Als Fazit kann man feststellen, dass uns tolle Deutsche Meisterschaften

mit quantitativ und qualitativ hoher bayerischer Beteiligung erwarten, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Wer noch keine Karten hat:

http://www.crt-ro.de/turniere/deutsche-meisterschaften-u18-latein-2019/

 

 

Mila Scibor

Fotos: Mila Scibor

Landestanzsportverband Bayern e.V., Georg-Brauchle-Ring 93, 80992 München, eMail: info@ltvb.de Impressum Datenschutzerklärung